Foto: Gregor Sticker

Worauf lasse ich mich da ein?


Wenn Sie einen Waldkindergarten gründen, wird irgendwann der Punkt kommen, an dem Sie sich fragen, warum Sie sich diesen bürokratischen Marathon antun. Spätestens dann sollten Sie den Bericht aus einem lebenden Waldkindergarten - den Waldzwergen in Köln - lesen!

 

Sie wundern sich über die außergewöhnliche Länge des Beitrags? Er zeigt, wie randvoll ein Waldkindergartenjahr ist...!


Generalprobe gefällig? - Die Planung von Waldtagen und -wochen


Wer erst einmal ein Gefühl dafür bekommen möchte, wie es ist, mit Kindern im Wald zu sein, der kann zunächst eine "abgespeckte" Variante ausprobieren:

Veranstalten Sie einen Waldtag, der dann von Waldwochen gefolgt werden kann. Das Echo der Kinder, der ErzieherInnen und Eltern wird Ihnen sagen, ob Sie mit einem Waldkindergarten den richtigen Weg beschreiten.

Hier ein paar Planungshilfen für ein solches Projekt:

Vorbereitung von Waldtagen und – wochen

- Geeignetes Waldgebiet suchen

- Absprachen mit Förster, Umweltamt, Besitzern und Anliegern

- Elterninformation

- Kenntnisse in Erster Hilfe auffrischen

- Kinder mit den Regeln im Wald vertraut machen

Das Waldgebiet sollte:

- abwechslungsreich sein,

- mit Laub- und Nadelbäumen bewachsen sein

- Hänge und etwas Wasser enthalten

- gut zugänglich und erreichbar sein

- und nicht im Naturschutzgebiet oder FFH-Gebiet liegen.

Absprachen mit:

- Förster: geeignetes Gebiet? Führung? Was beachten?

- Umweltamt (evtl.): Nutzungseinschränkungen? Was beachten?

- Waldbesitzer: Information über Nutzung, Verkehrssicherheitspflicht

- Anlieger: Information über erhöhtes Fahrzeugaufkommen durch Holen und Bringen
 

Elterninformation:

- Beabsichtigte Intention des Projektes

- Ausrüstung und Bekleidung der Kinder

- Potentielle gesundheitliche Gefahren im Wald und deren Vorbeugung:

  • Zeckenbisse (Kinder mittags nach Zecken absuchen!)
  • Fuchsbandwurm
  • Tollwut
  • Tetanusschutz ist zu empfehlen!

- Hygienische Maßnahmen beim Frühstück

- Toilettengang

Vorbereitung im pädagogischen Team (1):

- Handy mit eingespeicherten Rufnummern von Eltern, Krankenhaus, Feuerwehr, etc.

- Beschreibung, wie das bespielte Waldstück zu erreichen ist.

- Geeignete Maßnahmen zur Aufsicht überlegen:

Rituale, „Versammlungspunkte“, detaillierte Absprachen mit KollegInnen, Kinder bleiben in Ruf- und Hörweite etc.

- Sich mit dem Gedanken vertraut machen, dass man es mit sich ständig ändernden Kleingruppen zu tun hat!

Vorbereitung im pädagogischen Team (2):

- Verhalten bei Wetterwechsel überlegen

- Verhalten bei unverhofften Begegnungen (Wanderer, Hunde etc.) überlegen

- Geeignete eigene Bekleidung und festes Schuhwerk

- Rucksack oder Bollerwagen?

- Erste Hilfe Kenntnisse aktuell?

- Bewußt machen, dass man relativ auf sich allein gestellt ist im Wald, eigenständig und flexibel arbeiten muss

Vorbereitung der Kinder:

Wie verhalte ich mich im Wald?

- Ich bleibe in Sicht- und Hörweite!

- Ich laufe nicht weg oder verstecke mich!

- Ich bin zu Gast im Wald bei Tieren und Pflanzen und töte, verletze oder zerstöre sie nicht oder nehme ihnen ihre Nahrung weg!

- Ich klettere nur auf Bäume, die mir meine Erzieherin zeigt!

- Was ich zerstöre, bleibt sichtbar!

- Ich lasse nichts im Wald liegen, was ich selbst mitgebracht habe!

Sicherheitsregeln im Wald:

- Es dürfen keine Beeren, Kräuter oder andere Pflanzenteile in den Mund gesteckt und/oder gegessen werden!

- Tiere werden beobachtet und nur angefasst, wenn es ausdrücklich erlaubt ist!

- Tote Tiere und Tollwutimpfköder dürfen nicht angefasst werden!

- In den Mund wird nur das mitgebrachte Frühstück gesteckt (auch nicht am schmutzigen Daumen lutschen)!

- Nicht mit Stöcken in der Hand laufen und auf Holzstapel oder Hochsitze klettern!

Diese Regeln müssen im Interesse der Sicherheit aller von den Kindern beachtet und von Ihnen durchgesetzt werden! 

Was mitnehmen?

  • 1-2 Garnituren Ersatzwäsche für Kinder
  • Erste Hilfe Ausrüstung
  • Handy
  • Wasser, Lavaseife, Handtücher, Toilettenpapier, Schaufel
  • Müllbeutel
  • Bestimmungsbücher
  • Papier, Stifte, Schere, Lupe, Becherlupe, Sieb,
  • Schnitzmesser, Seile ...
  • Fotoapparat
  • Regenplane, Isomatten,
  • sonstiges je nach Projekt

 

Viel Spaß im Wald und ein gutes Gelingen Ihrer Waldtage!